Thermografie

Wärmeschutz

Wärmeschutz für Energieeffizienz und Komfort

Draußen ist es kalt und stürmisch. Drinnen aber ist es angenehm warm und von Zugluft gibt es auch in direkter Nähe zum Fenster überhaupt keine Spur. Dieser Komfort ist mit hochwertigen Fenstern heutzutage selbstverständlich. Doch moderne Elemente machen Wohnräume nicht nur komfortabler, sondern helfen auch ganz handfest dabei, bares Geld zu sparen.

U-Wert: je kleiner, desto besser

Der U-Wert, auch Wärmedurchgangskoeffizient genannt, gibt an, wie viel Wärme durch ein Fenster fließt, wenn auf beiden Seiten eine unterschiedliche Temperatur herrscht. Er wird deshalb angegeben in Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K). Generell gilt: Je niedriger der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung des Bauteils.

Man unterscheidet zwischen dem UW-Wert für Fenster (W = window) und dem UD-Wert für Haustüren (D = door) sowie zwischen den Komponenten Uf (Rahmen; f = frame), Ug (Glas; g = glazing) und Up (Füllung; p = panel).

Fensterprofile sind heutzutage Hightech-Produkte, die mit einem cleveren Kammeraufbau und optimalen Dichtungen überzeugen. Zusammen mit effektiven Wärmeschutzgläsern entstehen so Elemente, die einen hervorragenden Wärmeschutz bieten.

Der Wärmeverlust durch ein Fenster wird mit dem U-Wert angegeben: Je kleiner dieser Wert ist, desto besser sind die Wärmedämmeigenschaften des Fensters. Wie massiv sich die Wärmedämmung von Fenstern in den letzten Jahrzehnten verbessert hat, zeigt ein Vergleich: Übliche, in den 70er-Jahren hergestellte Fenster mit einfacher Verglasung haben einen UW-Wert von stolzen 4,7 W/m²K. Bei aktuellen Fenstern liegt der UW-Wert dagegen durchschnittlich bei nur noch 1,1 W/m²K – der UW-Wert hat sich in den vergangenen Jahrzehnten also um rund 75% verbessert!

Ein Austausch alter Fenster gegen moderne Elemente hilft enorm dabei, Energieverluste zu vermeiden – und das ist nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit überzeugend, sondern in Zeiten ständig steigender Energiepreise auch rein wirtschaftlich.

Solarer Energiegewinn durch große Glasflächen

VerglasungMit passenden Verglasungen können große Fensterflächen, die der Sonne zugewandt sind, im Frühjahr, Herbst und Winter bei der Erwärmung der Räume helfen. Denn die Wärme, die über die große Glasfläche eingefangen wird, kann dank einer guten Wärmedämmung im Raum gehalten werden – dies nennt man solaren Zugewinn.
Rechnet man Wärmeverluste und solare Zugewinne gegeneinander auf, sind moderne Fenster auf der Südseite jeder sehr gut gedämmten Wand ebenbürtig, teilweise sogar überlegen. Auch in Richtung Osten und Westen bewegen sie sich auf sehr ähnlichem Niveau. Um im Sommer Überhitzungen zu vermeiden, sollten allerdings passende Beschattungsmaßnahmen vorgenommen werden.