Helmut Meeth (r.) und Jürgen Stecker (Leitung Kundenbetreuung und Technik) waren stolz, Harold Bailey (2.v.r.) gemeinsam mit Ellis Dillen durch ihre hochmoderne Fertigung zu führen.

Amerikanischer Besuch

Mittwoch, 20.12.2017

Kurz vor Weihnachten hatte die Helmut Meeth GmbH & Co. KG besonderen Besuch: Harold Bailey, President und CEO der Lawson Industries inc., war zu Gast, um die Fertigung des Wittlicher Fensterbauers zu besichtigen.

Lawson Industries ist ein US-amerikanisches Unternehmen aus Florida, das bereits seit den 60er-Jahren Fenster und Haustüren aus Aluminium fertigt. Künftig soll auch der Werkstoff PVC hinzukommen und dafür wird natürlich ein neuer Maschinenpark benötigt.

Hierzu steht Lawson Industries in Kontakt mit Ellis Dillen, President und CEO der Sturtz Machinery Inc, dem US-amerikanischen Ableger der Stürtz Maschinenbau GmbH aus Neustadt/Wied-Rott. Deshalb wurde eine Werksbesichtigung bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG verabredet – denn wie könnte man die Leistungsfähigkeit eines hochmodernen Maschinenparks und die hohe Qualität der damit gefertigten Elemente besser besichtigen, als live in Aktion.

Bei einem Rundgang entlang aller Stationen der ganzheitlichen Fertigung wurde natürlich auch viel über die nationalen Unterschiede im Fensterbau gesprochen – doch letztlich waren sich alle einig: Es zählt nur die Qualität!

Helmut Meeth (r.) und Jürgen Stecker (Leitung Kundenbetreuung und Technik) waren stolz, Harold Bailey (2.v.l.) gemeinsam mit Ellis Dillen durch ihre hochmoderne Fertigung zu führen.

Helmut Meeth (r.) und Jürgen Stecker (Leitung Kundenbetreuung und Technik) waren stolz, Harold Bailey (2.v.l.) gemeinsam mit Ellis Dillen durch ihre hochmoderne Fertigung zu führen.

(bs)
20.12.17